Rettungsring e.V.
Beratungstelefon
030 - 405 33 176
030 - 405 33 177
Rettungsring e.V.
Beratungstelefon
030 - 405 33 176
030 - 405 33 177
Rettungsring e.V.
Beratungstelefon
030 - 405 33 176
030 - 405 33 177
Rettungsring e.V.
Beratungstelefon
030 - 405 33 176
030 - 405 33 177

Wer wir sind

Der Rettungsring e.V ist ein freier Träger der Wohlfahrtspflege. Wir sind die zuständige Beratungsstelle für Alkohol- und Medikamentenabhängige und Angehörige für den Bezirk Reinickendorf von Berlin. Angeschlossen ist unser Zentrum für ambulante medizinische Entwöhnungsbehandlung.
Darüber hinaus sind wir Leistungserbringer im Bereich der Eingliederungshilfe für seelisch Behinderte bzw. von Behinderung bedrohter Menschen gemäß §§ 53, 54 SGB XII, im Leistungstyp "Betreutes Einzelwohnen" (BEW). Wir sind Träger der RETTUNGSRING Selbsthilfegruppen.

Die Kontakt- und Beratungsstelle "Rettungsring" widmet sich sowohl Alkohol- und Medikamentenabhängigen als auch deren Angehörigen sowie Suchtgefährdeten.

Abhängigkeitskranke, die Probleme mit illegalen Drogen, pathologischem Glücksspielverhalten (Spielsucht), Essstörungen oder anderen suchtartigen Verhaltensweisen haben, werden nach ersten Beratungsgesprächen an andere spezialisierte Einrichtungen vermittelt.

Die Beratung kann auf Wunsch anonym erfolgen.

Kosten entstehen nicht.

Unser Hilfeangebot umfasst:

BERATUNG

  • Planung und Vermittlung weiterführender Hilfen für Betroffene und Angehörige
  • Krisenintervention

THERAPIE

  • Ambulante medizinische Reha Sucht (Entwöhnungsbehandlung)
  • Nachsorge nach stationärer medizinischer Reha Sucht

BETREUUNG

  • Betreutes Einzelwohnen
    (BEW) §§53,54 SGB XII

SELBSTHILFE

  • Gruppensitzungen (Monologgruppen und Dialoggruppen)

Weitere Angebote der Beratungsstelle sind unter anderem Informationsveranstaltungen für Lehrer, Reinickendorfer Schulklassen, Sozialstationen etc..

Der Beratungsstelle ist mit dem Selbsthilfe- und Freizeittreff ein niedrigschwelliges Angebot angegliedert.

Von Montag bis Donnerstag in der Zeit 10-15 Uhr und Freitag von 10-13 Uhr können hier bei Kaffee, Tee oder anderen alkoholfreien Getränken in zwangloser Atmosphäre Kontakte geknüpft oder vertieft werden.

Leitbild des RETTUNGSRING e.V.

Wir sind eine Gemeinschaft von Menschen, die sich mit dem Themenfeld Abhängigkeit befasst und Suchthilfe sowie Suchtselbsthilfe leistet. Wir verfolgen keine parteipolitischen oder religiösen Ziele. Wir sind offen für Betroffene, die den Wunsch haben suchtmittelfrei zu leben, sowie für Menschen, die durch die Abhängigkeitsproblematik eines ihnen nahe stehenden Menschen einen eigenen, persönlichen Veränderungswunsch haben.

Wir wollen durch Suchtmittelfreiheit ein würdevolles Leben anstreben, stabilisieren und führen. Durch den Austausch unserer Erfahrungen und Bereitstellung professioneller Hilfen wollen wir dazu beitragen, dass Hilfesuchende sich selbst erkennen, einen Veränderungswunsch entwickeln und Suchtmittelfreiheit als Gewinn und nicht als Verlust erleben können.

Unsere Gespräche mit hilfesuchenden Menschen werden durch unsere Haltung bestimmt. Die Grundlage unserer Gespräche basiert auf der Übereinstimmung mit uns selbst. Die Wertschätzung unseres Gegenübers bietet ihm emotionale Wärme selbst dann, wenn wir nicht alles gut heißen oder gut finden: es bedeutet, dass jeder Mensch als eigenständiges Individuum geachtet und so akzeptiert wird, wie er ist.

Prinzipien

Menschlichkeit

Der RETTUNGSRING e.V. bemüht sich in seiner Tätigkeit, menschliches Leiden überall und jederzeit zu verhüten und zu lindern. Er tritt aktiv für die Würde aller Menschen mit Abhängigkeitsproblematiken ein, die in ihrer Gesundheit und in ihrem Leben besonders belastet und bedroht sind.

Der RETTUNGSRING e. V. ist bestrebt, Leben und Gesundheit zu schützen und die Eigenverantwortung jedes Einzelnen zu stärken. Wir hören Hilfesuchenden zu, helfen ihnen, fördern ihre Selbstheilung und treten gesellschaftlich für sie ein.

Die Unterstützung in Form der RETTUNGSRING e. V. Suchthilfe stellt das Selbstbestimmungsrecht der Betroffenen nicht in Frage. Menschen mit Abhängigkeitsproblematiken und deren Angehörige werden in der

RETTUNGSRING e. V. Suchthilfe in ihrer Würde und Einzigartigkeit geachtet. Wir begegnen ihnen dort mit Respekt und ohne Vorurteile.

Unparteilichkeit

Unsere professionellen Mitarbeiter und unsere Suchtselbsthilfegruppen sind bemüht, den betroffenen Menschen nach der Dringlichkeit ihrer Not zu helfen und dabei diesen Fällen den Vorrang zu geben. Der unparteiliche Ansatz spiegelt sich auch im gesellschaftlichen Einsatz gegen die Diskriminierung und Ausgrenzung von Menschen mit Abhängigkeitsproblematiken. Im Verfahren fachpolitischer Entscheidungsprozesse bezieht die Geschäftsführungsebene des Rettungsring e.V. Stellung. Parteipolitisch äußert sie sich nicht.

Neutralität

Um sich das Vertrauen aller zu bewahren, enthalten sich die ehrenamtlichen Gruppensprecher politischen, religiösen oder ideologischen Auseinandersetzungen in der Gruppe. In den RETTUNGSRING e.V. Suchtselbsthilfegruppen sind die Teilnehmenden füreinander da. Hier treffen sich unterschiedliche Menschen mit verschiedenen Überzeugungen und Schicksalen. In den Gruppen geht es nicht darum, anderen Gruppenmitgliedern eine Meinung aufzuzwingen oder Meinungen anderer abzuwerten. Die Gruppenspre­cher ergreifen keine Partei, sondern versuchen bei diesbezüglichen Auseinanderset­zungen eine vermittelnde Haltung einzunehmen.

Unabhängigkeit

Die RETTUNGSRING e.V. Suchtselbsthilfegruppen arbeiten nach den satzungsgemäßen Bestimmungen des RETTUNGSRING e. V und gestalten ihre Arbeit auf Grundlage der Gesetze der Länder und des Bundes.

Der RETTUNGSRING e. V ist korporatives Mitglied im DEUTSCHEN ROTEN KREUZ. Hier ist er auch Mitglied im Bundesarbeitskreis Suchthilfe des DRK. Durch finanzielle Zuwendungen der DEUTSCHEN RENTENVERSICHERUNG wird die Suchtselbsthilfe unterstützt. Um jederzeit nach unseren Grundsätzen handeln zu können, müssen die RETTUNGSRING e.V. Suchtselbsthilfegruppen ihre Eigenständigkeit bewahren. In diesem Sinne darf ihre Entscheidungskompetenz hinsichtlich Ausmaß und Form der Hilfe nicht durch Vorgaben der Zuwendungsgeber beeinträchtigt werden.