Rettungsring e.V.
Beratungstelefon
030 - 405 33 176
030 - 405 33 177
Rettungsring e.V.
Beratungstelefon
030 - 405 33 176
030 - 405 33 177
Rettungsring e.V.
Beratungstelefon
030 - 405 33 176
030 - 405 33 177
Rettungsring e.V.
Beratungstelefon
030 - 405 33 176
030 - 405 33 177

Beratung - Rettungsring e.V

Sie haben Probleme, Ihren Alkoholkonsum zu kontrollieren? Ihre Medikamenteneinnahme wirkt sich negativ auf Ihren Alltag aus? Sie fragen sich, ob Sie abhängig sind?
Unsere kostenfreie Beratung verschafft Ihnen Klarheit über Ihre Situation und eröffnet Ihnen
Möglichkeiten, damit umzugehen. Abstinenz, kontrollierter Konsum oder keine Veränderung – über die nächsten Schritte entscheiden Sie!

Die Beratung ist das Richtige für Sie, wenn:

  • Sie klären wollen, wie schwerwiegend Ihr Suchtproblem bereits ist
  • Sie mit dem Alkohol- und Medikamentenkonsum aufhören wollen
  • Sie Hilfe in sozialen und lebenspraktischen Fragen benötigen
  • Sie in einer akuten persönlichen Krise sind
  • Sie als Angehöriger Fragen haben

Wie geht es weiter?

  • Termin vereinbaren für ein Erstgespräch
  • Fragen im Gespräch klären, ca. 50 Minuten auf Wunsch anonym
  • nächste Schritte festlegen, z. B. stationäre Entgiftung oder Entwöhnungsbehandlung (stationär, teilstationär oder ambulant, die ambulante Entwöhnung ist im Hause möglich)
  • evtl. Weitervermittlung an andere Stellen, z. B. bei Spielsucht oder Drogenabhängigkeit

Abhängig oder nicht

Alkohol verändert schon in geringen Mengen die Wahrnehmung und das Bewusstsein. Es ist schwierig, eine Abhängigkeit frühzeitig zu erkennen, weil der Übergang vom risikoarmen Konsum bis zur Abhängigkeit fließend ist.

Manche Menschen werden schon nach sehr kurzer Zeit alkoholabhängig. Manche trinken über Jahrzehnte viel und merken dann eines Tages, dass sie ohne Alkohol nicht mehr leben können.

Alkoholabhängigkeit ist eine Krankheit. Sie ist gekennzeichnet durch die Abhängigkeit von einer Substanz, die körperliche, seelische und soziale Schäden verursacht.

Eine Alkoholabhängigkeit erkennen Sie an folgenden Symptomen: Erinnerungslücken (Filmrissen), fortschreitender Dosissteigerung, feinem Händezittern, besonders morgens, Schlaflosigkeit und trockenem Würgen sowie der Unfähigkeit, wenig zu trinken oder abstinent zu leben.

Wenn Sie an sich Zeichen entdecken, die auf Alkohol- oder Medikamentenabhängigkeit hindeuten, kommen Sie zu uns! Gemeinsam besprechen wir, was Sie tun können.

Unser Beratungsteam besteht aus:
Dipl. Psychologin, Dipl. Sozialpädagogen und -pädagoginnen mit anerkannter  suchttherapeutischer Zusatzausbildung und langjährigen Erfahrungen in der suchttherapeutischen Arbeit.